Weblog Simpleblog kostenlos selbermachen!


nix los hier.

musikalische infos, bitte!


immer wieder benötige ich zu recherchezwecken in sachen musik eine verlässliche online-datenbank. dabei kommt es mir hauptsächlich auf drei verschiedene dinge an: 1. allgemeiner bedienungskomfort und hier insbesondere die suchfunktion, 2. übersichtlichkeit des ganzen, 3. aktualität, vollständigkeit und richtigkeit der angaben.

bis dato griff ich gewohnheitstiermäßig zumeist auf discogs zurück, was aber nicht immer von erfolg gekrönt war. musicbrainz war mir noch ein begriff, was zwar häufig bei discogs-aussetzern aushelfen konnte, aber im direkten vergleich zu discogs zumindest gefühlt mehr lücken aufwies.

die tage ging ich mal auf ausgiebigere suche nach ähnlich aufgestellten websites und bin dabei auf deutlich mehr anlaufstellen gestoßen als gedacht. was lag da näher als einen kleinen, echten vergleichstest aus dem boden zu stampfen?

zum showdown treten die folgenden konkurrenten an: allmusic, discogs, musicbrainz, musicmoz, musik-sammler, omdb und rateyourmusic. aus dem rennen fielen von vorneherein das leider viel zu oft nicht erreichbare musicmight und auch metal-archives.com als genre-beschränkter webdienst. eine übersicht zu weiteren musik-datenbanken gibt es übrigens hier.

erste runde: suche nach einer band mit "schwieriger" schreibweise - entweder, wenn möglich, in einem explizit dafür gedachten "künstler"-suchfeld oder alternativ im standard-suchfeld ohne weitere angaben. zwei punkte gibt's maximal zu erreichen, wenn die website direkt die richtige band ausspuckt. einen punkt gibt's noch, wenn unter den suchvorschlägen die gewünschte band zu finden ist. keinen punkt gibt's, wenn nur eine lapidare fehlermeldung ausgespuckt wird oder es nur zum sucherfolg kommt, wenn die vermeintlich einzig korrekte schreibweise genutzt wird.

musicbrainz wie auch rateyourmusic machen hier als einzige alles richtig, während abgesehen von den etwas zickigen discogs und allmusic der rest über keinerlei intelligenten suchalgorithmus zu verfügen scheint.

zweite runde: wie übersichtlich werden die ergebnisse präsentiert? gibt's nur eine große textwüste? ist die übersichtsseite ansprechend gestaltet ohne zuviel reines "eye candy"? findet man weiterführende links und infos zum künstler? wie viele klicks braucht es, um dorthin zu kommen, was man gesucht hat? maximal drei punkte.

hier greift discogs die volle punktzahl ab: oben gibt's eine kleine zusammenfassung zum künstler in textform nebst einem gut ausgewählten vorschaubild; die wichtigsten weiterführenden weblinks werden angeführt; direkt im sichtfeld die bisherigen veröffentlichungen inklusive coveranzeige; eine übersichtstabelle zu alben, singles, EPs und co; auf eine dezente art und weise sind sogar social-network-dienste angeknüpft; potentielle käufer bekommen verkaufsangebote präsentiert; beispielhaft sind weiter unten videoaufnahmen zu finden. darüber hinaus findet sich noch eine einschätzung zur qualität der angaben auf der linken seite, denn discogs lebt ähnlich wikipedia von den beiträgen seiner user.

musik-sammler ist ebenso auf einem ganz guten weg, der seitenaufbau ist aber bei weitem nicht so effizient gestaltet. musicbrainz, omdb und rateyourmusic sind vergleichsweise erschreckend unübersichtlich und unstrukturiert und kommen teils sehr spartanisch um die ecke.

dritte runde: ich will wissen, wie viele alben der künstler veröffentlicht hat! und gibt es wirklich eine australische sonder-edition dieser einen single? kam die im gleichen jahr raus? über welches label nochmal? infos her, aber sofort! und bitte keine falschinfos, so dass ich wieder mit einer weiteren website gegenlesen muss! volle vier punkte gibt's in dieser disziplin zu holen.

ergebnis: große überraschung! hinter discogs kann neben musicbrainz auch musik-sammler voll überzeugen. allmusic ist hingegen noch unzuverlässiger als das in dieser disziplin sowieso schon durchwachsene rateyourmusic.

große zusammenschau: discogs wird zumindest für mich weiterhin anlaufpunkt numero eins bleiben. musicbrainz und musik-sammler folgen mit einigem abstand, wobei erstere meines erachtens nach den anschluss an den klassenprimus zu verlieren scheinen und zweitere trotz beschränkung auf den deutschsprachigen raum mich extrem positiv zu überraschen wussten; damit ist musik-sammler für mich sowohl aufsteiger als auch sieger der herzen.

rateyourmusic hat zwar einen gänzlich anderen ansatz als die in den top3 platzierten dienste, ich prophezeie aber angesichts der tatsache, dass die testsieger teils schon die gleichen funktionalitäten zusätzlich bieten, einen baldigen absturz ähnlich dem mittlerweile profillosen myspace. das schon zwanzig jahre aktive projekt allmusic macht mittlerweile einen deutlich altbackenen eindruck. web 1.0, ick hör dir trapsen.

die mir zuvor unbekannten musicmoz und omdb brauche ich mir hingegen offensichtlich gar nicht erst weiter zu merken, denn beide offenbaren zu viele lücken und schwächen im direkten vergleich. es erscheint auch eher unwahrscheinlich, dass die jeweils nicht einmal 1000 angemeldeten user jemals die knapp 2,5 millionen eingetragenen veröffentlichungen auf discogs (stand: april 2011) einholen werden...

18.4.2011 / gib mir kontra!



<< rewind fast forward >>

wirklich nichts.
von vorne bitte
ablage von a bis z



neuester klugschnack
kontakt-probleme ~
ebay-brainfuck ~
unaufgefordert aufgefordert ~
der frühling ist da ~
whiteboards für alle! ~



statistics, please!



hosted by simpleblog.org